Abschlussarbeit im Unternehmen schreiben – Wie du als Student davon profitieren kannst

Kategorie: Studentenleben

Ob Bachelorarbeit oder Masterarbeit: Falls du nicht zu der übermotivierten Sorte Student gehörst, ist die Abschlussarbeit meistens eher lästige Pflicht als willkommene Freizeitbeschäftigung. Die Anforderungen steigen ständig, jede Thesis ist mindestens schon ein Dutzend Mal untersucht worden, und die netten Prüfer sind auch Mangelware. Das größte Übel an der ganzen Arbeit ist aber nicht die aufwendige Recherche und die genaueste Angabe der Quellen, sondern die ganze unbezahlte Arbeit. Wenn du gerade dein Studium abschließt und dich fragst, wer dir während der Abschlussarbeit die Brötchen bezahlen soll, dann gibt es eine interessante Möglichkeit für dich.

Immer mehr Unternehmen bieten Studenten an, ihre Abschlussarbeit direkt in einer Kooperation zu schreiben. Durch Praktika und Werkstudentenstellen kommen diese Unternehmen mit jungen Nachwuchsfachkräften in Kontakt und nutzen diese Möglichkeit als Recruitinginstrument, um auch längerfristig motivierte Absolventinnen und Absolventen an sich zu binden. Für dich als Student ist diese Möglichkeit aus mehreren Gründen profitabel. Hier erfährst du, ob eine Abschlussarbeit in einem Unternehmen für dich vorteilhaft sein könnte, wo du diese Jobs findest und auf was du vor Vertragsabschluss achten solltest.

Abschlussarbeit im Unternehmen: Eine deiner besten Ideen!

Die Bachelorarbeit oder Masterarbeit in Kooperation mit einem Unternehmen anzufertigen, ist immer noch die Ausnahme anstatt der Regel. Das liegt allerdings nicht daran, dass dieses Vorgehen Nachteile mit sich bringt, sondern am Unwissen vieler Studenten. Dennoch wächst der Trend, schon die Abschlussarbeit direkt in Verbindung mit praktischen Anteilen zu erstellen. Die folgenden Gründe zeigen dir, warum auch du über diese Idee nachdenken solltest:

  • Als Absolvent frisch von der Uni direkt den passenden Job zu finden, ist schwerer als gedacht. Nicht selten schreibst du bis zum Einstieg mehr als 50 Bewerbungen. Und auch dann ist nicht garantiert, dass du direkt deinen Traumjob bekommst. Eine Kooperation mit einem Unternehmen für deine Abschlussarbeit verschafft dir dagegen wichtige Kontakte und dient nicht selten als Sprungbrett direkt in einen vielversprechenden Job.
  • Das leere Studentensparschwein ist zwar ein profaner, aber dennoch sehr triftiger Grund, die Bachelorarbeit oder Masterarbeit direkt in einer Firma zu schreiben. Spätestens gegen Ende deiner Arbeit fehlt die Zeit an allen Ecken und Enden. An einen Nebenjob ist da kaum noch zu denken. Bei einer Kooperation musst du dir darum gar keine Gedanken machen: Du wirst für deine Arbeit schließlich bezahlt.
  • Wer drei oder mehr Jahre an einer Uni verbracht hat, weiß: Es gibt keine neue Thesis unter der Sonne. Da werden sich im Gespräch mit den Prüfern Ideen und Themen aus den Fingern gesogen, um den Titel deiner Abschlussarbeit doch irgendwie innovativ klingen zu lassen. In einem Unternehmen dagegen musst du mit deinem Werk ein konkretes Problem bearbeiten. Diese Motivation trägt dich auch durch lange Recherchenachmittage.
  • Praxis. Praxis. Praxis. Während du in der Bibliothek oder im Hörsaal verzweifelt nach Inspirationen suchen musst, warten im Unternehmen direkt im nächsten Büro Experten mit Praxiserfahrung auf dich. So bekommt deine Abschlussarbeit den richtigen Dreh und wird nicht zu einer theoretischen Wiedergabe von bereits erforschten Ideen.
  • Dein Lebenslauf. Es macht einen großen Unterschied, ob deine Masterarbeit oder Bachelorarbeit lediglich im Zeugnis vermerkt ist, oder ob du sie in Verknüpfung mit einem namhaften Unternehmen direkt in den Lebenslauf schreiben kannst. Diese Ergänzung zu Praktika und Werkstudentenjobs ist das, was viele Absolventen nach vorne bringt.

Diese fünf Gründe sind nur ein kleiner Teil der Vorteile, die es mit sich bringt, deine Abschlussarbeit direkt in einer Firma zu schreiben. Arbeitserfahrung, soziale Kompetenzen und Teamarbeit: Du bringst neben einer fertigen Arbeit noch eine ganze Menge mehr Fähigkeiten nach dieser Erfahrung mit. Und natürlich ein volles Sparschwein.

Arbeitgeber für deine Abschlussarbeit: Hier findest du sie

Die Argumente haben dich überzeugt und du möchtest dich auf die Suche nach Angeboten für Bachelorarbeiten und Masterarbeiten in Unternehmen machen? Die gute Nachricht lautet: Du wirst eine ganze Menge finden. Jetzt gilt es nur, das Angebot zu entdecken, bei dem du auch dein Studium würdig abschließen kannst. Die folgenden Tipps helfen dir dabei:

  • Nimm Kontakt zu Absolventen auf, die bereits ihre Abschlussarbeit in einem Unternehmen geschrieben haben. Hier bekommst du wertvolle Tipps zu bestimmten Arbeitgebern und konkreten Angeboten. Auch durch Kommilitonen, die gerade ein Praktikum absolviert haben, kannst du in Erfahrung bringen, welche Unternehmen zu dir passen.
  • Arbeitgeber nutzen spezielle Jobbörsen für Studierende, um Ihre Angebote für Abschlussarbeiten zu veröffentlichen. Durch die Nutzung dieser Portale sparst du dir eine lange Recherche und oft kannst du auch Suchaufträge anlegen, die dir die gewünschten Angebote direkt in das Postfach liefern.
  • Investiere deine Zeit und besuche Karrieremessen. Hier lernst du verschiedene Arbeitgeber direkt persönlich kennen und kannst Fragen zu deinem Anliegen stellen. Manch ein Unternehmen sucht eigentlich Praktikanten und lässt sich schließlich doch davon überzeugen, auch Abschlussarbeiten auszuschreiben. Dir stehen alle Türen offen!
  • Nutze dein bereits bestehendes Netzwerk. Durch Aushilfstätigkeiten, Werkstudentenjobs und auch Praktika haben die meisten Studenten schon während des Studiums Kontakte in die reale Arbeitswelt geknüpft. Hier warten mehr Möglichkeiten, als auf den ersten Blick sichtbar sind. Trau dich und schreib deine Arbeitgeber einfach an!

Zur Jobbörse

Auf zum Unternehmen: Darauf musst du achten

Jetzt weißt du, welche Vorteile du von einer Masterarbeit oder Bachelorarbeit im Unternehmen erwarten kannst und auch, welche Suchoptionen dir zur Verfügung stehen. Wenn du nun ein paar passende Angebote gefunden hast und es konkret wird, sollten noch ein paar Details beachtet werden. Schließlich ist der Abschluss deines Studiums immer noch das wichtigste Kriterium, das vom Unternehmen immer respektiert werden sollte:

  • Die Thesis deiner Abschlussarbeit muss vom Prüfungsausschussvorsitzenden genehmigt werden. Auch wenn du selbst begeistert bist, bedeutet das nicht automatisch, dass du loslegen darfst. Kläre daher vor Vertragsabschluss immer ab, ob auch seitens deiner Uni alles durchgewunken wird.
  • Achte auf die Fristen zur Anmeldung und Bearbeitung der Arbeit, die meistens in der Prüfungsordnung zu finden sind. Diese Zeiten sollten auch in deinem Arbeitsvertrag umgesetzt werden. Nur so kannst du sichergehen, dass du deine Arbeit auch pünktlich abgeben kannst.
  • Du musst dir neben dem Prüfer im Unternehmen auch einen Prüfer direkt an deiner Universität suchen. Hier ist Diplomatie nie fehl am Platz. Die wenigsten Professoren mögen es, mit einer Idee überrannt zu werden. Überzeugungskunst und taktisches Vorgehen sind das, was deine Prüfer bei Laune hält.
  • Lass dir Zeit vor deiner Entscheidung. Insbesondere eine Masterarbeit ist die Grundlage für deinen weiteren Karriereweg und bedeutet viel Arbeit und Zeit. Dieser Aufwand sollte richtig investiert werden, um einen optimalen Einstieg in die Arbeitswelt zu ermöglichen. Von daher gilt: Lieber ein Angebot mehr absagen und dafür später die perfekte Arbeit abliefern!

Hinweis: Unsere Artikel richten sich an alle Geschlechter. Für eine leichtere Lesbarkeit verwenden wir jedoch das generische Maskulinum. Deine stellenwerk-Redaktion.


Du bist auf der Suche nach einem Studenten- oder Absolventenjob? Zu unseren Jobbörsen auf den stellenwerk-Portalen geht es hier:

Jobs in: Berlin | Bochum | Bonn-Rhein-Sieg | Darmstadt | Dortmund | Düsseldorf | Erlangen-Nürnberg | Göttingen | Hamburg | Koblenz-Landau | Köln | Lübeck | Mainz | Stuttgart


Über die Autorin: Sofia Nelles ist waschechte Digital Native und Masterstudentin an der HAW Hamburg. Sie ist begeistert von fertigen To-Do-Listen, gutem Wetter in Hamburg und Out-of-the-Box Ideen.